Franz-Josef Schmitt


Auch wenn ich von Beruf Wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Berlin bin, so vertrete ich mit Herz und Überzeugung die Piratenpartei Deutschland Berlin:

Mein Profil im Piratenwiki



Posted in Uncategorized | Leave a comment


  1. F.-J. Schmitt, H.-J. Eckert, H.J. Eichler “analytical methods based on fluorescence spectroscopy”, in: Bornimer Agrartechnische  Berichte, COST Action 924, Working Group Meeting: 17-25 (2005)
  2. Z. Petrášek, F.-J. Schmitt,  Ch. Theiss, J. Huyer, M. Chen. A. Larkum, H. J. Eichler, K. Kemnitz and H.-J. Eckert (2005) Excitation energy transfer from Phycobiliprotein to Chlorophyll d in intact cells of Acaryochloris marina studied by time- and wavelength resolved fluorescence spectroscopy,  Photochem. Photobiol. Sci., 4, 1016-1022
  3. F.-J. Schmitt, C. Theiss,  K. Wache,  J. Fuesers,  S. Andree,  A. Handojo, A. Karradt, D. Kiekebusch,  H.J. Eichler, H.-J Eckert (2006) Investigation of the excited states dynamics in the Chl d- containing cyanobacterium Acaryochloris marina by time- and wavelength correlated single-photon counting,  Proc. SPIE, Vol. 6386, 638607 (2006); doi:10.1117/12.689127 
  4. E. Schlodder, M. çetin, H.-J. Eckert, F.-J. Schmitt, J. Barber, A. Telfer (2007) Both Chlorophylls a and d are essential for the photochemistry in photosystem II of the cyanobacterium, Acaryochloris marina.  Biochim. Biophys. Acta 1767, 589-595
  5. F.-J Schmitt, Christoph Theiss1 , C. Theiss, K. Wache, J. Fuesers, S. Andree, H.J. Eichlerand H.-J. Eckert (2007)  Investigation of metabolic changes in living cells of the Chl d- containing cyanobacterium Acaryochloris marina by time- and wavelength correlated single-photon counting, ZiG-Print, Zentrum für innovative Gesundheitstechnologien der TU Berlin, 2007-02, ISSN: 18624871
  6. C. Theiss, S. Andree, F.-J. Schmitt, T. Renger, I. Trostmann, H.J. Eichler, H. Paulsen and G. Renger (2007), Pigment-pigment and pigment-protein interactions in recombinant water-soluble chlorophyll proteins (WSCP) from cauliflower, J. Phys. Chem. B 2007, 111, 46, 13325-13335.
  7. Franz-Josef Schmitt, “Magnetismus A-Z”, 2008,, Webcraft GmbH, Uster, Schweiz
  8. Theiss C, Schmitt FJ, Andree S et al. Excitation energy transfer in the phycobiliprotein antenna of Acaryochloris marina studied by transient sub-ps absorption and fluorescence spectroscopy. Photosynthesis Research. 2007; 91:2.
  9. C. Theiss, F. J. Schmitt, S. Andree, C. Cardenas-Chavez, K. Wache, J. Fuesers, M. Vitali, M. Wess, S. Kussin, H. J. Eichler, and H.-J. Eckert, “Excitation Energy Transfer in the Phycobiliprotein Antenna of Acaryochloris marina Studied by Transient fs Absorption and Fluorescence Spectroscopy” In: Photosynthesis. Energy from the Sun, editor: J.F. Allen, E. Gantt, J. H. Golbeck, B. Osmond, Dordrecht Springer, Netherlands, ISBN 978-1-4020-6707-5, pp.339-342 (2008)
  10. F.-J. Schmitt, I. Trostmann, C. Theiss, J. Pieper, T. Renger, J. Fuesers, E. H. Hubrich, H. Paulsen, H. J. Eichler, G. Renger “Excited State Dynamics in Recombinant Water-Soluble Chlorophyll Proteins (WSCP) from Cauliflower Investigated by Transient Fluorescence Spectroscopy”, J. Phys. Chem. B 2008, 112, 13951–13961
  11. N. E. Belyaeva, F.-J. Schmitt, R. Steffen, V. Z. Paschenko, G. Yu. Riznichenko, Yu. K. Chemeris, G. Renger,  A. B. Rubin “PS II model-based simulations of single turnover flash-induced transients of fluorescence yield monitored within the time domain of 100 ns–10 s on dark-adapted Chlorella pyrenoidosa cells”, Photosynth Res., 98:105–119 (2008)
  12. F.-J. Schmitt, “resolution limits of time- and space-correlated single photon counting”, In: Proceedings of the 2008 international conference on information theory and statistical learning ITSL 2008, editors: M.Dehmer, M.Drmota, F. Emmert-Streib, ISBN: 1-60132-079-5, pp.91-97 (2008)
  13. F.-J. Schmitt (2009), “The lower bound on the energy for bounded systems is equivalent to the Bekenstein upper bound on the entropy to energy ratio for bounded systems”, arXiv:0901.3686 [hep-th], Jan. 2009 (
  14. A. V. Barinov, N. S. Goryachev, F.-J. Schmitt, G. Renger, and A. I. Kotel’nikov “Luminescent Analysis of Microsecond Relaxation Dynamics of Viscous Media”, ISSN 0030_400X, Optics and Spectroscopy (Condensed matter spectroscopy), 2009, Vol. 107, No. 1, pp. 95–100
  15. А.В. Баринов, Н.С. Горячев, А.И. Котельников, Г. Ренгер, Ф.-И. Шмитт, Люминесцентный анализ микросекундной релаксационной динамики вязких сред
  16. T. Renger, M. E. Madjet, F. Müh, I. Trostmann, F.-J. Schmitt, C. Theiss, H. Paulsen, H. J. Eichler, A. Knorr and G. Renger “Thermally Activated Superradiance and Intersystem Crossing in the Water-Soluble Chlorophyll Binding Protein “, J. Phys. Chem. B 2009, 113, 9948–9957
  17. F.-J. Schmitt, E.G. Maksimov, H.Suedmeyer, V. Jeyasangar, C. Theiss, V.Z. Paschenko, H.J. Eichler and G.Renger (2010) Time resolved temperature switchable excitation energy transfer processes between CdSe/ZnS nanocrystals and  phycobiliprotein antenna from Acaryochloris marinaPhoton Nanostruct: Fundam Appl, 9, 2: 190-195 (2011) 
  18. F.-J. Schmitt, J.Fuesers, H. Südmeyer, J. Börner, V. Jeyasangar, R. Olliges, E.G. Maksimov, M. Grehn, C. Theiss, V.Z. Paschenko, H.J. Eichler and G.Renger (2010) Simulations of energy transfer processes along the rod shaped PBP antenna and Chl d antenna of A.marina, in AIP conference proceedings, 1288 (2010), editors: Nikolaos A. Vainos, Stavros Pissadakis, Stelios Couris, Emmanuel Paspalakis, Ioannis Koutselas, emerging trands and novel materials in photonics, International Commission for Optics Topical Meeting, ICO photonics Delphi 2009, Delphi, Greece, 7-9 Okt. 2009, ISBN 978-0-7354-0843-2, ISSN: 0094234
  19. F.-J. Schmitt, “Temperature induced conformational changes in hybrid complexes formed from CdSe/ZnS nanocrystals and the phycobiliprotein antenna of Acaryochloris marina “, Journal of Optics,  2010 J. Opt. 12 084008, doi: 10.1088/2040-8986/12/8/08400 19. J.Opt. 12, 084008
  20. Gernot Renger,  Jörg Pieper,  Christoph Theiss,  Inga Trostmann, Harald Paulsen, Thomas Renger, Hans J Eichler, Franz-Josef Schmitt, „Water soluble chlorophyll binding protein of higher plants: a most suitable model system for basic analyses of pigment-pigment and pigment-protein interactions in chlorophyll protein complexes”, J Plant Physiol., 168, 12: 1462-1472 (2011)
  21. Natalia E Belyaeva, Franz-Josef Schmitt, Vladimir Z Paschenko, Galina Y Riznichenko, Andrew B Rubin, Gernot Renger, “PS II model based analysis of transient fluorescence yield measured on whole leaves of Arabidopsis thaliana after excitation with light flashes of different energies”, accepted, BioSystems, 10.1016/j.biosystems.2010.09.014, Feb 2011, volume 103, issue 2-3. BioSystems  103 (2011), pp. 188-195          
  22. Pieper, Joerg; Ratsep, Margus; Trostmann, Inga; Schmitt, Franz; Theiss, Christoph; Paulsen, Harald; Freiberg, Arvi; Renger, Gernot; Eichler, Hans,   “Excitonic Energy Level Structure and Pigment-Protein Interactions in the Recombinant Water-Soluble Chlorophyll Protein (WSCP), Part II: Spectral Hole-Burning Experiments “J Phys Chem B., 115, 14:4053-4065 (2011)
  23. C. Theiss, F.-J. Schmitt; J. Pieper, C. Nganou, M. Grehn, M. Vitali, R. Olliges, H.J. Eichler, H.-J. Eckert “Excitation energy transfer in intact cells and in the phycobiliprotein antennae of the chlorophyll d containing cyanobacterium Acaryochloris marina”, J Plant Physiol. 168, 12: 1473– 1487 (2011)
  24. Petar H. Lambrev, Franz-Josef Schmitt, Sabine Kussin, Max Schoengen, Zsuzsanna Várkonyi, Hans Joachim Eichler, Győző Garab, Gernot Renger, Functional domain size in isolated aggregates of light-harvesting complex II and thylakoid membranes, BBA, 1807 (9), pg. 1022-1031 (2011)
  25. Franz-Josef Schmitt, Heinrich Südmeyer, Joachim Börner, Jakob Löber, Karin Olliges, Kai Reineke, Insa Kahlen, Patrick Hätti, Hans Joachim Eichler and Hans-Joachim Cappius, “Handheld measurement device for fast and non-contact optical measurement of protein films on surfaces”, Optics and lasers in engineering, 49(11), 1294-1300 (2011)
  26. H. Südmeyer, F.-J. Schmitt, H.-J. Cappius, N. Zielinski „Zusammenarbeit von Instituts-Werkstätten einer Forschungseinrichtung“, VDG Nachrichten (Verband Deutscher Glasbläser e.V.), 37. Jahrgang, Ausgabe 3/2011, S. 14-16
  27. F.-J. Schmitt, E.G. Maksimov, P. Hätti, J. Weißenborn, V. Jeyasangar, A.P. Razjivin, V.Z. Paschenko, T. Friedrich and G.Renger “Coupling of different isolated photosynthetic light harvesting complexes and CdSe/ZnS nanocrystals via Förster resonance energy transfer” Biochim Biophys Acta. 2012 Aug;1817(8):1461-70
  28. Hans-Joachim Cappius, Heinrich Südmeyer and Franz-Josef Schmitt, Optical Fiber Applicators for Fluorescence Measurements, Optik & Photonik November 2012, 4, Whiley VCH Verlag. Issue : Optik & Photonik, Volume 7, Issue 4, pages 39–43, December 2012, DOI: 10.1002/opph.201290099
  29. A.V. Barinov, N.S. Goryachev, D.A. Poletaeva, A.Yu. Rybkin, A.B. Kornev, P.A. Troshin, F.J. Schmitt, G. Renger, H.J. Eichler, A.I. Kotelnikov, .Photodynamic Activity of Hybrid Nanostructure on the Basis of Polycationic Fullerene Derivative and Xanthene Dye Eosine Y , Nanotechnologies in Russia, 2012, Vol. 7, Nos. 7–8, pp. 409–414
  30. Preillumination of lettuce seedlings with red light enhances the resistance of photosynthetic apparatus to UV-A; Vladimir D. Kreslavskia,*, Valery Yu. Lyubimova, Galina N. Shirshikovaa,  Alexander N. Shmareva, Anatoly A. Kosobryukhova, Franz-Josef Schmittb, Thomas Friedrichb and Suleyman I. Allakhverdieva,b,c,*, J Photochem. Photobiol. B : Biology, JPHOTOBIOL-D-13-00008
  31. E G Maksimov, F-J Schmitt, P Hatti, K E Klementiev, V Z Paschenko, G Renger and A B Rubin. “Anomalous temperature dependence of the fluorescence lifetime of phycobiliproteins” Laser Phys. Lett. 10 (2013) (9pp)  doi:10.1088/1612-2011/10/5/055602
  32. Franz-Josef Schmitt, Evgeny Maksimov, Cornelia Junghans, Jörn Weißenborn, Patrick Hätti, Vladimir Z. Paschenko, Suleyman I. Allakhverdiev,Thomas Friedrich, Structural Organization and Dynamic Processes in Protein Complexes Determined by Multiparameter Imaging, in press, nanophotobiosciences (2013)

Gutachtertätigkeiten/ Reviews


  1. Journal: Langmuir, Manuscript ID : la-2008-026623
  2. China-Paper, Modern physics letters B
  3. J. Phys.: Condens. Matter – CM/396395/PAP/250927
  4. Planta, Manuscript ID: Planta-2011-08-0518
  5. Chemical Physics letters, Ms. No.: CPLETT-11-2012








DE 10 2011 016 852.4

Priorität/ Anmeldetag:06. April 2011

Offenlegungstag der Patentschrift: 11.10.2012

Seitlich gerichtet abstrahlende sowie konfokal detektierende Faseroptiken

H. Südmeyer, H.-J. Cappius, Prof. Dr.-Ing. Hans Joachim Eichler, F.-J. Schmitt, N. Zielinski



Priorität angemeldet:

DE 10 2010 056 408.7

27. Dezember 2010

Radial fokussiert emittierende und detektierende Mikrolichtwellenleiteroptiken

H. Südmeyer, H.-J. Cappius, F.-J. Schmitt, N. Zielinski


Preise und Auszeichnungen

Haereus Stiftung : DPG 2007, 2008, 2009

Reisestipendien Freunde der Tu Berlin: Boston, Santa Barbara, Vegas

Februar 2006: Anerkennungsprämie im Rahmen des Erhard Höpfner Studienpreises für die Diplomarbeit.

Juni 2007: 3. Platz des poster awards für das beste Poster auf der Konferenz „Seeing at the Nanoscale V“ in  Santa Barbara, CA, USA

Mai 2009: Vorgeschlagen für den Chorafas award der TU berlin

Oktober 2009: Chorafas award der Chorafas Stiftung, 4000 US-$


Hochschulpolitische Ämter


  1. Vorsitz der Ausbildungskommission Physik als Student  (2004 – 2006)


  1. Mitglied der Ausbildungskommission als WiMi (seit 2006)


  1. Mitglied der Berufungskommission zur Besetzung der Stelle „Nichtlineare Optik an Nanometerstrukturen“ (Dez. 2006-Mai 07)


  1. Stellvertreter WM in der Berufungskommmission (W1 Juniorprofessur) “Neue Medien in Mathematik und Naturwissenschaften” (erste Sitzung war am 13.November 2007)


  1. Stellvertreter WM in der Berufungskommmission (W2) “Terahertz-Spektroskopie” (konst. Sitzung am 2.4.08)


  1. Mitglied im Institutsrat des Instituts für Optik und Atomare Physik ( 2007- 2009 stellvertreter, 2009 – Mitglied)


  1. Mitglied im Fakultätsrat (seit 2007, Wiederwahl  2009, 2011)


  1. Vorstandsmitglied des erweiterten Akademischen Senats (seit 2007, Wiederwahl 2009, 2011)


  1. Mitglied im Akademischen Senat (seit 2009, Wiederwahl 2011
  2. Mitglied im Prüfungsausschuss Physik (seit 2007)


  1. Berufungskommission „Stochastische Prozesse in den Neurowissenschaften“ (Mitglied, Feb 2010 – Dez 2010)


  1. Berufungskommission „Wahrscheinlichkeit und Finanzmathematik“ ( März 2010 bis Sep. 2010 Stellvertreter)


  1. Berufungskomission Optische und Optoelektronische Integration  ( März 2010 – Dez. 2010 Stellvertreter)


  1. Berufungskommission „neuartige Lichtquellen und Plasmaphysik mit Desy Zeuthen“ (Mitglied, Mai 2010 – Sep. 2010)


  1. Berufungskommission „relativistische Laserplasmen mit MBI (Mitglied, Mai 2010 – Sep. 2010)


  1. BK Spektroskopie an Oberflächen


  1. Promotionsausschuss- Stellvertreter (Fak II)


  1. Auswahlkommission Deutschlandstipendien


  1. Uniwind Beirat


  1. Piraten- Bürgerdeputierter GesiNK BVV friedrichshain kreuzberg
Posted in Uncategorized | Leave a comment

Warum Piraten ?

Ich bin neben meiner Arbeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU Berlin bisher auf politischer ebene rein hochschulpolitisch tätig gewesen, in der Ausbildungskommission für Physik und Chemie, im Institutsrat für Optik und Atomare Physik, im Fakultätsrat der Fakultät II (Mathematik und Naturwissenschaften), im Akademischen Senat der TU Berlin und in zahlreichen Kommissionen. Auf parteilicher Ebene hab ich bis Dezember 2010 keine nennenswerte Aktivität gezeigt. Inzwischen hab ich mich stärker mit Piratenthesen auseinandergesetzt und bin Pirat geworden. Dort bin ich seit dem 18.9.2011 Mitglied und arbeite aktiv in verschiedenen Bereichen mit, vor allem im Bereich Finanzen / Haushalt. Auf der letzten GV in Xhain 2011 habe ich mich zur Wahl des Bürgerdeputierten im Ausschuss Gesundheit und Inklusion gestellt und kümmere mich seither auch um diese Aufgabe.

Dabei vertrete ich die Ansicht, dass die Piraten in einem politischen Gefüge, welches durch Interessenlobbyismus in weiten Teilen handlungsunfähig geworden ist, neue Formen der politischen Mitgestaltung präsentieren, die helfen können, uns in politischem Aktionismus außerhalb konditionaler Sachzwänge zu bewegen. Wir müssen die Finger genau in die Wunden legen, an denen unsere Bezirke, das Land Berlin, Europa und die Welt wirklich leiden. Dies sind weniger kleinteilige politische Entscheidungsprozesse als mehr die sogenannten “Grundsatzthemen”: Die Würde und das Leben vieler Menschen wird immer noch nicht hinreichend geachtet. Daneben existieren immer noch keine wirklich basissozialen Strukturen, die als ein Umverteilungskonzept in einem beschränkten System existieren müssten. Derzeit erleben wir das maßlose Abschöpfen aus einem begrenzten, aber offenen System, wie wir es derzeit mit Ressourcen, Finanzen, Bildung bis hin zu Nahrungsmitteln tun. Dies kann so auf Kosten der Weltbürger nicht weiter betrieben werden. Wir hinterlassen unseren Kindern nicht etwa einen finanziellen Schuldenberg (vielleicht hinterlassen wir Ihnen diesen AUCH), sondern vielmehr eine fragmentierte und ausgebeutete Welt, deren freiheitliche und gerechte sowie natürlicherweise umweltfreundliche Existenz massiv in Frage gestellt wird.
Von der Piratenpartei wünsche ich mir noch mehr Einsatz für eine Verbesserung der Lage bedürftiger und unterdrückter Menschen. Dies betrifft die Weltpolitik im Umgang mit den Menschen, die von Krisen betroffen sind.

Das Grundgesetz, Artikel 1, der Verfassung wird immer wieder missachtet. Staaten, die ihr Volk mit Unterdrückung, Krieg und Verschleppung unterziehen, bereiten der Menschheit ein unerträgliches Elend an Verfehlungen hinsichtlich jeder Moralvorstellung.

Wir brauchen mehr Einsatz für die Umsetzung eines “kategorischen Imperativs”. Unser Verhalten sollte gegenüber den Menschen und der Umwelt idealerweise z.B. als eine “Maxime” gelten und von den Menschen als solche angenommen werden.

Wir müssen uns bereit sein zum Teilen der vorhandenen und verfügbaren Ressourcen und Mittel in einem Maß, das die Sicherung von Grundbedürfnissen für alle Menschen ermöglicht.

Ein Kernproblem der Weltpolitik ist die Toleranz gegenüber der Anwendung vielseitiger Formen von Gewalt, Unterdrückung und Manipulation als Druckmittel, eine unerträgliche Unverhältnismäßigkeit der Bewertung von Gewalt als Rechtfertigung derselben zur Durchsetzung persönlicher Interessen.

Wir müssen über unsere fachlichen wie psychologischen Fehler und Lücken sprechen und die Messlatte auf ein hohes Niveau legen, was den Umgang und das Schließen unserer Bildungslücken betrifft. Dies kann nicht durch eine reine Informationsbeschaffung geschehen, sondern vollzieht sich nur im Zusammenspiel mit einem produktiven Element, einem tool, mit welchem es möglich wird, ein bisher der Menschheit verwehrtes Gefühl von Gerechtigkeit zu vermitteln und dabei die begrenzten Ressourcen zu achten. Dieses “tool” sehe ich im Internet.

Ich habe oft eine Angst in meinem Leben, und die ist, dass wir es einfach nicht schaffen, dass wir Menschen es nicht schaffen, eine etwas gerechtere Welt zu entwickeln, in einem System, welches derzeit nicht gerade Ehrlichkeit und Gerechtigkeit fördert.

Ein Faktum in unserem jetzigen System ist stark davon geprägt, dass die eigentliche Orientierung nicht der Sache an sich zugewandt ist, sondern der geldwerten Vergütung. Faktisch sollte sich niemand in seinem Tun überhaupt davon „beirren“ lassen, welche Vergütung mit der Tätigkeit einhergeht. Leider jedoch hat das materialistische Prinzip einen Antriebsfaktor für die Menschen, der dazu führt, dass das Ziel des Gelderwerbs über die eigentlichen Ideale gestellt wird. Dadurch entstehen Wirtschaftsfaktoren wie Patente, Urheberrechte, Streit, Zwietracht und Missgunst.

Dieses „Problem“ wird in der heutigen Zeit verschärft „gezüchtet“ durch eine Förderung der leistungsbezogenen Vergütung. Dadurch verstärkt sich der Fokus auf das Geldelement. Als Folge aber steigt die Leistung nicht, sondern sinkt ! Technokratisierung und Regulierung als Faktoren, die die Menschen abhängig machen von einem engmaschig gewebten vorgegebenen Weg im Geflecht der Möglichkeiten. Das sollte aufgeweicht werden zu einem freiheitlicher bestimmten Lebenswandel.

Die materialistische Technokratie, in welcher wir leben, blendet die Menschen vor den eigentlichen Weltproblemen und kann virtuelle Abhängigkeitsverhältnisse schaffen, die den Menschen ihre Freiheit rauben.

Die Entwicklung der neuen Medien bewirkt möglicherweise eine Strukturveränderung im Denken der Menschen. Und Wir haben jetzt die Chance, meinen Traum zu leben, dass so etwas funktionieren kann. Ehrlichkeit muss zu einem grundsätzlichen Ziel in der Politik werden. Keine Vorratsdatenspeicherung sondern vielmehr eine Erwartung von beständiger und nach bestem Gewissen offenbarter Ehrlichkeit.

In Zukunft muss es verstärkt ein Vertrauen oder eine Überprüfbarkeit der Ehrlichkeit zum Zeitpunkt der ersten Informationsbeschaffung geben, in Politik, in Wirtschaft, im Zwischenmenschlichen. Diese Ad hoc Überprüfbarkeit ist gerade im Moment der Auseinandersetzung zu ermöglichen und ihre Konsequenzen sind grundsätzlich im Einvernehmen aller Beteiligten zu berücksichtigen. Das ist dann Transparenz.



Posted in Uncategorized | Leave a comment

Das bin ich

hier findet Ihr erst einmal direkt den link zu meinem Lebenslauf (Stand 2012):




Posted in Uncategorized | Leave a comment

Die Piraten sind gekommen, um da zu sein

Die Piraten werden wieder einmal gefragter sein als heute.

In schweren Zeiten boten wir die Stimme des Volkes als eine Chance an, der Regierung rechtzeitig und in gegenseitigem Respekt einen Kurswechsel zu empfehlen.

Wir haben jetzt im Moment immer noch ein „vergleichsweise“ erfolgreiches politisches Umfeld der etablierten Parteien. Also brauchen wir uns vielleicht gerade noch nicht dringend genug.

Wenn es aber notwendig wird, dass man uns braucht, dann haben wir hier alle die Kraft für und mit dieser Partei einen neuen Kurswechsel zu entwickeln. Das haben die Piraten im Zuge der Abwehr kontraproduktiver Internetregulierungen eindrucksvoll demonstriert und richtig vermittelt.

Wir stehen bereit. Lasst uns nicht verloren gehen in unnötigen Personaldebatten. Lasst uns nicht verloren gehen in einer übertriebenen Pressewahrnehmung. Lasst uns nicht reinfallen, auf die Verlockungen von politischer Macht und seiner Entlohnung. Sondern einfach nur laut und mutig sagen, was uns stört !

Es gibt nämlich überhaupt keinen Grund für irgend einen Politiker auf der Welt, sich übertrieben auf die Schulter zu klopfen, was das Ergebnis des eigenen Verantwortungsbereichs angeht. Wir alle sollten noch härter und fokussierter auf ein besseres Ergebnis politischer Entscheidungen hinarbeiten. Wenn wir uns dabei gegenseitig unterstützen, so führt dies auch nicht zu Mehrarbeit sondern zu einer ungeheuren Erleichterung der politischen Arbeit.

Wir sind Piraten ! Die es herausragend geschafft haben, sich als Volkesstimme zu erheben und mit Hilfe eines ausgefeilten Technikverständnisses einen Zugang zu politischen Entscheidungsprozessen zu finden.

All dies können wir wieder tun, mit den Fragestellungen, die uns am Herzen liegen.

Helfen wir den Menschen, über die modernen Kommunikationsinstrumente bis hin zum Liquid feedback Internetwissen aufzubauen. Helfen wir beim Verständnis von Kommunikation und Beteiligung auf Basis der Möglichkeiten dieses 21. Jahrhunderts.

Diese Form muss durch Bildung und Wissensvermittlung und durch den Willen zur Teilhabe der Menschen von uns aktiv an die Welt herangeführt werden.

Eine Partei, die in weit über 50 Ländern eine Entwicklung erfahren hat, als Partei oder in Gründung, unter einheitlichem Label, also als Piratenpartei,

ist keine Partei mehr,


eine Bewegung der Menschheit.

Eine Bewegung zu einem menschlichen Umgang mit jedem Individuum, das in unsere Hemisphäre kommt, eine Bewegung zu mehr Freiheit für den Einzelnen ohne dabei die Grundrechte anderer zu beschneiden. Gerechtigkeit, Umverteilung, Beteiligung aller. Das Zusammenleben der Menschen mehr in gegenseitige Nähe statt Abgrenzung. Das wollen die Menschen doch im Grunde und das sind die Prinzipien der Piraten, die ich liebe.

Wenn man sich dies wirklich bewusst macht, dann spielt es gar keine Rolle, auf wie viel Prozent Stimmen die Partei gerade steht. Die Piratenpartei ist gekommen, um da zu sein.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Ein Plädoyer für unser beschlossenes BGE

Hallo liebe Piraten,


dies soll nichts weiter als eine kleine Stellungnahme sein, ein Aufruf, wahlkampfpolitisch stark gegen Hartz IV Gängeleien und für das BGE aufzutreten, das war gerade Thema bei uns im FHS Squad und ist mir einfach zu weichgespült im Moment. Mein Kommentar:


Natürlich ist es uns schon klar gewesen, dass dieses Thema eine schon vorhandene Beschlusslage repräsentiert. Die Überlegung war eher die Folgende:

Gerade weil es Beschlusslage ist, spitze man dieses Thema, das vielen am Herzen liegen dürfte (siehe zum Beispiel die verschickte FAZ-Umfrage, nach der sich 30 % dafür aussprechen, dass die Piraten sich als Hauptthema stärker für Themen der sozialen Gerechtigkeit einsetzen sollen, wobei jeder Befragte nur ein solches Hauptthema nennen durfte), zu wahlprogrammatischen Thesen zu.


Da reicht es natürlich nicht, zu schreiben, dass man “Hartz IV Gängeleien abschaffen will” und auch das Verlesen des Parteiprogramms oder schlimmer noch der Verweis auf das Parteiprogramm wäre einfach zu dünn. Ich stelle es mir eher so vor, dass man in diesem Zusammenhang Einzelheiten der ALG II- Verwaltungsvorschriften in theatralischen Reden anprangert, um daraus einen Konsens zu stricken, der mit ungetrübtem Blick aufzeigt, wie diese Verwaltungsvorschriften im Rahmen von Hartz IV gegen die Menschenwürde verstoßen.


Beispielsweise fragt der Jobcenter bei einem Hartz IV Antrag ab, wie die Einkommensverhältnisse etwaiger Mitbewohnern sind. Dies widerspricht in meinen Augen datenschutzrechtlichen Aspekten. Schlimmer noch soll das Maß des gemeinsamen Zusammenlebens weit über eine Stellungnahme zu einer Lebensgemeinschaft im partnerschaftlichen Sinne hinaus entblättert werden. So sollen Betroffene Stellung nehmen, ob der Mitbewohner etwa kocht, ggf. sogar eine saure Gurke mehr als den Durchschnitt bezahlt. Wenn ich mich bekochen lasse muss der Hartz IV Satz gekürzt werden. Wie technokratisiert ist diese Welt denn eigentlich ? Das sind Unmenschlichkeiten allerunterster Kanone. Ich muss es mir also nicht nur gefallen lassen, dass im möglicherweise gemeinsam genutzten Zahnputzbecher herumgeschnüffelt und die Temperatur meiner hoffentlich auch ja nicht zu groß geratenen Matratze geprüft wird. Nein ! ich soll aufschreiben, wer wann wie oft beim Einkaufen war, wer gekocht hat etc…, um dann gegebenenfalls UNTERSAGT zu bekommen, dass dieses gemeinschaftliche Kochen in Zukunft noch stattfinden darf. Ein gemeinsamer Kinobesuch ist nicht erlaubt ! Denn, möglicherweise hat ja mein Freund das Popcorn bezahlt ! Also eine geldwerte Leistung, die den Mindestsicherungsanspruch kürzt. Dies treibt Transferleistungsempfänger in die Beständigkeit der Arbeitslosigkeit, in die totale Assozialität und damit notwendigerweise in den psychischen Zusammenbruch. Unmöglichkeit, über Probleme zu reden, weil das erzwungene Schamgefühl es verbietet, aber auch Unmöglichkeit, am Gesellschaftsleben im modernen Sinn überhaupt zu partizipieren, weil mir sonst die monetären Leistungen gekürzt werden !


Die Menschen erwarten doch nicht von uns, dass wir ein dickes Buch voller Inhalte produzieren, sondern sie wollen, dass wir mit unseren Überzeugungen standhaft Werbung machen, dass wir öffentlich auftreten, dass wir die wirtschaftsfreundlichen Gegenargumentationen mit fester Überzeugung, die aus unseren Herzen spricht, am Boden zermalmen.

Was lassen wir uns denn plötzlich von Sachzwängen und althergebrachten Totschlagargumenten einschüchtern ? Wir sind doch diejenigen, die Recht haben ! Die Menschen wollen mehr Gerechtigkeit und nicht eine Einsicht und abgehobene Debatte über das Problem, dass ein starkes allumfassendes BGE mit Risiken verbunden sei.

Ich sag Euch, warum wir es nicht entkräften können: Weil es nicht einmal ein Argument ist. Wir leben JETZT in einer risikobehafteten Welt, und jeder Schritt aus ihr heraus, wird für die geschundenen Seelen dieser Welt das Risiko mindern. Deshalb sage ich Ja zum BGE. Und der erste Schritt in diese Richtung ist ein Abschaffen der Hartz IV Bürokratie.

Stoppen wir den Hartz IV Papierkrieg über Nacht und bieten den freigewordenen Arbeitskräften der Jobcenter unmittelbar neue Jobs in den echten kommunalen Bürgerdiensten an.


Wir haben eben die guten Thesen in unserem Parteiprogramm auch beschlossen ! WEIL es die Mehrheit so wollte. Da nützen auch keine neoliberalen Machtpositionen mehr, sich dagegen zu wehren. Jetzt müssen wir uns auf den Marktplatz stellen, und das Beschlossene auch hinausschreien. Aus unseren Herzen und mit Mut. In Überzeugung, dass wir richtig liegen und mit dem klaren Willen, dies dann auch umzusetzen. Jedes Mal aufs Neue mit Rückgrad dahinterstehend, dass es keinen Fuß breit Abweichung geben darf auf dem Weg zum BGE, weil die Gegenargumente uns nur spalten und verwirren sollen. Kein Argument auf dieser Welt besitzt Absolutheit. Es ist alles nur ein Aneinanderreihen von These und Antithese.


Die mutige Kommunikation gerade unseres starken sozialen Wunschkonzerts passiert noch viel zu wenig. Wer aus den Piraten tritt denn im Moment öffentlich auf und begründet so stichhaltig das BGE, dass die Menschen mit Tränen in den Augen diesem neuen glückseligen Zeitalter entgegenfiebern ?


Ich habe den festen Glauben in mir, dass wir dies schaffen können. Aber nicht mit Rethorikseminaren, Schlichtern und verstaubten akademischen Debatten, sondern mit Hilfe der eifrigen Gewissheit, dass wir uns nicht beirren lassen vom gelogenen Sachzwang der derzeitigen politischen Akteure.


Würden wir diese Beständigkeit in unserer Linie demonstrieren, dann hätten wir vielleicht wieder mehr Prozente bei den Wahlen. Haben wir keine Angst davor, einen Shitstorm auf uns zu ziehen oder das neoliberale Selbstverständnis der weichgespülten Egalität zu tangieren.

Hartz IV Gängeleien zum Wahlkampfthema machen, das heißt für mich, dass wir Demonstrationen produzieren gegen unwürdige Hartz IV-Politik, dass wir öffentliche Reden halten, dass wir Texte schreiben, die mit klarem Blick den Willen der Menschheit aussprechen, dass wir Transferleistungsempfänger bei der Hand nehmen und ihnen Mut zusprechen, dass wir in Theaterstücken öffentlich vorspielen, welch grausames menschenverachtendes System hier als Sozialstaat verkauft wird.

Das wäre Piratenpolitik, wie sie einmal war, wie sie uns zusammengeschweißt hat in einer Zeit, in der es noch um Freiheit und Klassenkampf ging und nicht um Mandate !



Posted in Uncategorized | Leave a comment

Wählen Sie eine Kategorie

Posted in Bildung, Politik, Postideologie, Uncategorized | Leave a comment